Faksimiles

The Musick for the Royal Fireworks (Feuerwerksmusik) HWV 351.
Concerti HWV 335a & 335b


Faksimile nach dem Autograph in der British Library
Einleitung und Kommentar von Christopher Hogwood
Zweisprachige Ausgabe (englisch/deutsch)
Documenta musicologica II, Band 32 (2004).
96 Seiten; gebunden ISBN 978-3-7618-1666-0

Diese zweisprachige Ausgabe wird ergänzt durch eine zeitgenössische Beschreibung des Feuerwerks, der Dekoration und der verwendeten Raketen, die etwas von der immensen Prachtenfaltung erahnen lässt, darüber hinaus illustriert mit verschiedenen Stichen, welche die aufwändigen Aufbauten für das Feuerwerk zeigen.
Der renommierte Dirigent und Musikwissenschaftler Christopher Hogwood hat die Einleitung verfasst und bezieht dabei auch die beiden der Feuerwerksmusik verwandten Concerti HWV 335a (für Trompete und Hörner) und HWV 335b (für Hörner und Orgel) ein, die ebenfalls im Faksimile abgedruckt werden.


Crudel tiranno Amor
Cantata con stromenti. Version für Singstimme und Tasteninstrument HWV 97b.
Faksimile und Transkription der autographen Partitur, Mus.ms. 4468, fols. 49r–54v, aufbewahrt in der Bayerischen Staatsbibliothek München.
Faksimile und Erstausgabe. Herausgegeben von Berthold Over und der Bayerischen Staatsbibliothek München in Zusammenarbeit mit dem Herausgeber-Gremium der Hallischen Händel-Ausgabe.
Mit eingelegter Vokal-Stimme.
Documenta musicologica II, Band 34.
32 Seiten und 8 Seiten eingelegt;
gebunden
ISBN 978-3-7618-1915-9

»Crudel tiranno Amor« (HWV 97) ist der Titel des Werks, das Händel 1721 komponierte und von dem er 1738 eine zweite Fassung mit veränderter Besetzung schrieb. Die aus drei Arien und zwei Rezitativen bestehende Kantate war ursprünglich für Sopran, zwei Oboen, Streicher und Generalbass komponiert. Von der späteren Fassung, in der Händel auch Änderungen in der Tonart und der Melodie vornahm und reichere Verzierungen hinzufügte, war bislang nichts bekannt. Ihre Handschrift tauchte nun in München auf. Bedeutsam ist sie deshalb, weil es sich um die einzige Handschrift handelt, die in einem Rezitativ eine eigenhändige Aussetzung des Basso continuo durch den Komponisten enthält, das sich zudem noch durch eine außergewöhnliche Klangfülle auszeichnet.


Messiah HWV 56
BÄRENREITER FACSIMILE
Faksimile der autographen Partitur in der British Library, London
Herausgegeben von Donald Burrows
Documenta musicologica II, Band 40
282 + 2 Seiten Faksimile und je ca. 16 Seiten Einleitung (englisch/deutsch/japanisch)
Halbleinen, gebunden
ISBN 978-3-7618-2109-1
in Vorbereitung


 Bärenreiter-Logo
Impressum